Häufige Interviewfragen

Updated 26 May 2020

In this article Skip to section

Jedes Interview ist unterschiedlich. Ein guter Interviewer wird seine Fragen auf das Unternehmen, die Stelle und auf Sie zuschneiden.

Sie wollen so schnell und so effektiv wie möglich herausfinden, ob Sie für die Stelle geeignet sind. Gleichzeitig versuchen Sie herauszufinden, ob die Position für Sie geeignet ist.

Trotzdem gibt es viele Fragen, auf die Sie immer wieder stoßen werden, vor allem, weil sie für eine Reihe von Berufen, Unternehmen und Menschen relevant sind.

Sie müssen in der Lage sein, gut recherchierte und gut durchdachte Antworten zu geben. Wenn die gleichen Fragen oft auftauchen, lohnt es sich, sich gründlich darauf vorbereitet zu haben.

Wenn Sie sich vorher Zeit nehmen und sich Mühe machen, werden Sie auf eine nützliche Liste von Fragen kommen, die Ihnen wahrscheinlich gestellt werden. Und auf eine Frage vorbereitet zu sein, ist tausend Mal besser, als sich vor Ort um eine Antwort zu bemühen.

In diesem Artikel haben wir eine Liste mit 50 der häufigsten Interviewfragen vorbereitet, gegliedert nach Kategorien und mit Erklärungen, wie man diese Art von Fragen gut beantworten kann.

Sie werden sicher einer großen Anzahl dieser Fragen begegnen, werfen Sie also einen Blick auf jede Kategorie und vergewissern Sie sich, dass Sie eine geeignete Antwort für jede Frage bereit haben. Viele dieser Fragen haben ihren eigenen zugewiesenen Artikel; klicken Sie auf den jeweiligen Link, um diesen Artikel zu sehen.

Häufige Interviewfragen

50 der häufigsten Interviewfragen

Fragen über den Job

Schon vor dem Verfassen der Bewerbung ist ein idealer Kandidat gut darüber informiert, was das Unternehmen tut, was er/sie in der Position tun würde, für die er/sie sich bewirbt und warum er/sie diese Rolle übernehmen will.

Es ist fast sicher, dass Ihnen eine Variante von mindestens einer dieser Fragen gestellt wird:

1. Was interessiert sie an dem Job?

2. Warum bewerben Sie sich für diese Position?

3. Warum wollen Sie ein/e … werden?

4. Was werden Sie im ersten Jahr in dieser Position tun?

Der Grund für diese Fragen ist, sicherzustellen, dass Sie wissen, worauf Sie sich einlassen.

Wenn Ihre Erwartungen nicht mit denen des Arbeitgebers übereinstimmen, haben beide Seiten ein Problem.

Sprechen Sie mit Leuten, von denen Sie glauben, dass sie ähnliche Jobs haben und finden Sie heraus, was sie normalerweise täglich tun (LinkedIn kann hier nützlich sein). Wenden Sie sich vielleicht sogar an die Personalabteilung des Unternehmens, bei dem Sie sich bewerben, um genau zu erfahren, was der Job beinhaltet.

Dieser Ansatz bedeutet nicht nur, dass Sie mit den richtigen Erwartungen ins Gespräch kommen, sondern auch, dass Sie sich besser vorbereiten können.

Wenn Sie wissen, worauf Sie sich einlassen, können Sie sicher sein, dass Sie die richtigen Fähigkeiten und vorbereiteten Beispiele parat haben, die zeigen, dass Sie die beste Person für den Job sind.

Fragen zum Arbeitgeber/über die Branche

Ebenso lohnt es sich, sowohl den Arbeitgeber als auch die Branche, in der er tätig ist, zu kennen. Jeder Kandidat hat Zugang zum Internet und wird die Website des Unternehmens gelesen haben. Dieser Informationsstand allein reicht nicht aus, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

Vergewissern Sie sich, dass Sie über die Firma in Bezug auf ihre Zukunftspläne und jüngsten Entwicklungen recherchieren. Finden Sie heraus, wer ihre Konkurrenten sind und welche Beziehungen sie zu ihr haben. Lesen Sie die relevante Fachpresse, um sich über aktuelle Themen der Branche zu informieren, die Sie im Interview diskutieren können. Je mehr Informationen Ihnen zur Verfügung stehen, desto besser können Sie schwierige Interviewfragen beantworten.

Dieses Wissen zeigt auch, dass Sie sehr gut vorbereitet und hochmotiviert sind. Sie interessieren sich nicht nur für Ihre Arbeit, sondern auch dafür, was Ihre Arbeit für das Unternehmen bedeutet und welche Rolle es in der Branche spielt.

Es ist wahrscheinlich, dass Ihnen Fragen in dieser Richtung gestellt werden:

5. Warum wollen Sie für unser Unternehmen arbeiten?

6. Was wissen Sie über uns bzw. was tun wir?

7. Warum wollen Sie für eine kleine Firma arbeiten?

8. Was zieht Sie in diese Branche?

9. Was denken Sie über unsere Konkurrenten?

Das sind Fragen, die vor Ort ohne Vorbereitung nur sehr, sehr schwer zu beantworten sind, so dass man schnell erwischt wird, wenn man versucht zu improvisieren.

Stellen Sie sicher, dass Sie auf diese Fragen vorbereitet sind, indem Sie Ihre Hausaufgaben machen. Finden Sie das Unternehmen online und lesen Sie sich durch ihre Website, dann schauen Sie sich deren Konkurrenten und Medien innerhalb dieser Branche an. Seien Sie bereit, eine kritische Analyse der Konkurrenten eines Unternehmens abzugeben. Kritisieren Sie sie nicht grundlos und wenn Sie sie mögen, dann sagen Sie es (und warum).

Es ist auch wahrscheinlich, dass der Interviewer einige potenziell härtere Fragen zu Ihrem Bewerbungsprozess in der Branche stellt. Zum Beispiel:

10. Für welche anderen Stellen haben Sie sich beworben?

11. Wo haben Sie sich sonst noch beworben?

12. Erzählen Sie mir von Ihrer vorherigen Anstellung

Es kann leicht so klingen, als ob diese Fragen dazu gedacht sind, Sie zu ertappen. Sagen Sie ihnen, dass Sie sich für andere Unternehmen bewerben und wie die Bewerbungen voranschreiten?

Es ist gut, mit dem zu beginnen, was man auf diese Art von Fragen nicht sagen sollte.

Zum Beispiel könnte es keine gute Idee sein zu sagen, dass Sie nicht wirklich wissen, in welcher Branche Sie arbeiten oder welchen Werdegang Sie einschlagen wollen.

Es ist in Ordnung zu sagen, dass man sich nicht hundertprozentig sicher ist oder dass man gerne andere Dinge ausprobiert oder dass man in der Vergangenheit völlig andere Wege in Betracht gezogen hat. Aber Sie sollten nicht andeuten, dass Sie sich nur aus einer Laune heraus bewerben.

Wenn Sie andere Branchen oder Berufe erwähnen, achten Sie darauf, dass Sie sich auf die gemeinsamen Themen konzentrieren. Was interessiert Sie an beiden Bereichen? Dabei können Sie nichtsdestotrotz zeigen, dass Sie von der Stelle, für die Sie interviewt werden, begeistert und dafür geeignet sind.

Wenn Sie über andere Unternehmen sprechen, mit denen Sie Vorstellungsgespräche führen, seien Sie diplomatisch. Wenn Sie sagen: „Oh, sie waren schrecklich, einfach schrecklich, ihr seid viel besser als die" klingt das bestenfalls kriecherisch.

Sprechen Sie stattdessen darüber, wie Sie das Vorstellungsgespräch nutzen möchten, um zu sehen, ob das Unternehmen gut zu Ihnen passt und umgekehrt.

Wenn Sie nach der Anzahl Ihrer Bewerbungen gefragt werden, müssen Sie auch vorsichtig sein.

Im Allgemeinen ist es am besten zu sagen, dass Sie die Unternehmen sorgfältig auswählen und es vorziehen würden, Ihre ganze Energie in eine kleinere Anzahl von Vorstellungsgesprächen stecken zu können. Wenn Sie sagen, dass Sie viele Bewerbungen verschickt haben, kann es den Anschein erwecken, dass Sie nicht wissen, was Sie tun oder sich zu sehr bemühen, einen Job zu bekommen.

---

Wenn Sie sich auf eine Stelle bewerben und sich einen Vorsprung im Bewerbungsprozess verschaffen wollen, könnte dieser Leitfaden zur Bewältigung von Vorstellungsgesprächen von Absolventen hilfreich sein. Wenn Sie die Tipps und Tricks kennen, können Sie mit viel größerer Sicherheit in das Gespräch gehen.

---

Fragen zu Führung, Teamarbeit und Kommunikation

Jede Position erfordert eine Kombination aus Führung, Teamarbeit und Kommunikation. Arbeitgeber sind bestrebt, Führungsqualitäten bei Bewerbern zu finden, insbesondere bei Führungspositionen wie z.B. bei managementorientierten Absolventenprogrammen. Es ist auch wichtig, dass die Mitarbeiter über Team- und Kommunikationsfähigkeiten verfügen, um Probleme zu diskutieren und Lösungen mit anderen Menschen zu finden.

Aus diesem Grund werden Sie mit ziemlicher Sicherheit etwas über diese Fähigkeiten gefragt, z.B.:

13. Wie sind Sie mit einem anspruchsvollen Konflikt umgegangen?

14. Sind Sie ein/e Anführer/in?

15. Beschreiben Sie eine Situation, wo Sie als Teil eines Teams gearbeitet haben

16. Beschreiben Sie eine Situation, wo Sie Menschen beeinflusst oder motiviert haben

17. Beschreiben Sie eine Zeit, in der Sie ein Team angeführt haben

18. Was würden Sie tun, wenn Sie ein persönliches Problem mit jemandem in Ihrem Team hätten?

Der Schlüssel zur Beantwortung dieser Fragen ist es, viele Beispiele bereitzuhalten.

Jeder kann sagen, dass er gut im Team arbeitet oder jede Gruppe von Menschen zum Erfolg führen kann. Das Wichtigste ist, Beweise zu haben.

Versuchen Sie, für jede dieser Fragen zwei Beispiele zu finden, die Sie anbringen können.

Bei der Beschreibung dieser Beispiele ist es am besten, die STAR-Technik zu verwenden, um sicherzustellen, dass Sie alle wichtigen Punkte abdecken.

Zuerst beschreiben Sie die Situation – den Kontext des Projekts oder der Arbeit, in dem sich Ihr Beispiel befindet.

Dann sprechen Sie über die Aufgabe: die spezifische Sache, die getan werden musste. Das ist der Kern Ihres Beispiels.

Dann sagen Sie dem Interviewer, welche Maßnahmen Sie zur Lösung des Problems ergriffen haben.

Letztlich schließen Sie mit dem Ergebnis ab. Was geschah als Folge Ihrer Handlungen? Wenn Sie können, wirken Statistiken hier Wunder, z.B. dass durch Ihre Aktion die Rentabilität um 15% gestiegen ist.

Diese Technik hilft sicherzustellen, dass Sie jedes Beispiel adäquat und prägnant beschreiben, so dass der Interviewer genau weiß, was er wissen muss.

Fragen zu Analyse- und Problemlösungsfähigkeiten

Viele Jobs drehen sich um die Analyse und Lösung von Problemen. Wenn dies ein zentraler Bestandteil der Stelle ist, auf die Sie sich bewerben, können Sie einige Fragen dazu erwarten, wie Sie an Probleme herangehen.

In diesen Fällen werden Sie vielleicht ein arbeitsbezogenes Szenario erhalten und gefragt werden, was Sie tun würden, um ein Problem zu visualisieren und zu lösen.

Fragen in dieser Kategorie beinhalten:

19. Wie lösen Sie Probleme?

20. Was tun Sie, wenn Sie mit einem unbekannten Problem konfrontiert werden?

21. Sind Sie ein analytischer Denker?

Hierbei ist essentiell, dass Arbeitgebern oft Ihre Antwort weniger wichtig ist als Ihre Methode.

Wenn Sie zeigen können, dass Sie Probleme systematisch, sinnvoll und effektiv betrachten, dann zeigen Sie, dass Sie eine gute Grundlage für Ihre Problemlösungsfähigkeiten haben. Die notwendigen Fakten oder Techniken, um die richtige Antwort zu finden, können später kommen.

Wenn Sie nach Ihrem Ansatz gefragt werden, denken Sie darüber nach, wie Sie die Forschung durchführen und die relevanten Fakten sammeln würden. Überlegen Sie, ob Sie mit jemand anderem sprechen würden, um von seinem Wissen oder seiner Erfahrung zu lernen und überlegen Sie auch, welche Ressourcen Sie benötigen würden.

Die besten Problemlöser sind in der Lage, wichtige Details heranzuzoomen und das Wesentliche herauszuholen, aber sie können auch herauszoomen und das Gesamtbild sehen und wo alles hineinpasst.

Fragen zu Zielen und Motivation

Selbst die qualifiziertesten und intelligentesten Mitarbeiter können ins Hintertreffen geraten, wenn ihnen die Motivation fehlt. Die Arbeitgeber wissen das.

Für jeden Job werden Sie höchstwahrscheinlich gefragt, was Sie antreibt und was Sie anstreben.

Sie wollen sehen, dass Sie eine angetriebene Person sind, der die Arbeit wichtig ist und nicht nur, weil sie am Ende des Monats einen Gehaltsscheck erhält, sondern auch, weil Ihnen wichtig ist, gute Arbeit abzuliefern.

22. Was motiviert Sie?

23. Warum möchten Sie Ihren aktuellen Job aufgeben?

24. Was war Ihr größter Erfolg?

Bei diesen Fragen möchten sie herausfinden, was Sie im Alltag antreibt. Worauf sind Sie stolz? Warum haben Sie das bei Ihrem vorherigen Job nicht bekommen? Warum glauben Sie, dass Sie das bei diesem Job bekommen können?

Sie könnten sagen, dass Sie Herausforderungen mögen und das Gefühl der Befriedigung, wenn man gute Arbeit leistet, auch wenn es vielleicht schwierig gewesen ist und es sehr viel Druck gegeben hat. Es wäre auch gut zu erwähnen, dass Sie gerne in einem produktiven Team arbeiten und bei erfolgreichen Projekten Ihren Beitrag dazu leisten.

Wenn Sie können, versuchen Sie zu zeigen, dass Sie selbstmotivierend sind. Nennen Sie Beispiele für Zeiten, in denen Sie sich selbst zum Erfolg getrieben haben, z.B. indem Sie ein Universitätsstudium absolviert, ein eigenes Unternehmen oder eine Sportmannschaft gegründet haben. Sie wollen nicht als jemand auftreten, der immer jemanden braucht, der Ihnen sagt, was zu tun ist. Zeigen Sie, dass Sie bereit sind, Erfolg zu haben.

Falls Sie diese Fragen leidenschaftlich und authentisch beantworten können, dann steigen Sie in den Wertschätzungen des Arbeitgebers auf.

25. Was stellen Sie sich vor, dass Sie in fünf Jahren tun werden?

26. Wie würden Sie Ihren idealen Job beschreiben?

Diese Fragen sind eher auf langfristige Ziele ausgerichtet und daher besonders relevant für Einstiegsjobs, die zu einer Karriere führen können.

Es ist wichtig, dass Sie zeigen, dass Sie immer nach Besserem streben, aber auch, dass Ihnen Ihre jetzige Stelle wichtig ist.

Versuchen Sie zu zeigen, dass diese Position ein entscheidendes Sprungbrett für Ihren Karriereweg ist. Sie würden die Arbeit als befriedigend und erfüllend empfinden, aber Sie wollen sich und dem Unternehmen beweisen, dass Sie sich zu noch anspruchsvolleren Arbeiten entwickeln können.

Seien Sie realistisch, wohin Ihre Karriere gehen könnte. Zeigen Sie, dass Sie durch Erfolg und Förderung motiviert sind. Viele Menschen sagen, dass sie gerne ein Team führen und mehr Einfluss auf die Arbeitsprozesse und die Unternehmenspolitik nehmen würden.

Häufige Interviewfragen

Fragen zu Stärken und Schwächen

Über uns selbst zu sprechen, kann sich oft unnatürlich und unangenehm anfühlen, besonders wenn man uns auffordert, uns groß herauszustellen. Und das umso mehr, wenn wir aufgefordert werden, uns in einem Szenario zu unterhalten, in dem das genau das Gegenteil von dem ist, was wir tun sollen.

Aber teilweise genau auch aus diesen Gründen fragen Arbeitgeber gerne nach ihren Stärken und Schwächen:

27. Was sind Ihre Stärken?

28. Was sind Ihre Schwächen?

29. Wie würden Sie sich selbst beschreiben?

30. Was ist Ihre größte Schwäche?

31. Wie würde ein Freund oder Kollege Sie beschreiben?

32. Wie würde Ihr größter Feind Sie beschreiben?

Unabhängig davon, was diese Stärken und Schwächen sind, zeigen Kandidaten, die diese Fragen gut beantworten, dem Arbeitgeber, dass sie selbstbewusst, selbstkritisch und bereit sind, sich zu verbessern.

Und diese drei Eigenschaften sollten den Eckpfeiler Ihrer Antwort bilden. Der Aspekt, den Sie zu vermitteln versuchen, ist, dass Sie sich selbstkritisch reflektieren, Ihre Stärken und Schwächen einschätzen und die Motivation haben, sich zu verbessern.

Wenn Sie über Ihre Stärken sprechen, sollten Sie versuchen eine Balance zu finden zwischen zu arrogant auf der einen und zu bescheiden auf der anderen Seite, nicht dass es scheint, als hätten Sie keine bemerkenswerten Stärken.

Sorgen Sie dafür, dass Sie Stärken wählen, die ehrlich und berufsrelevant sind und die durch Beispiele untermauert werden können.

Es ist vielleicht noch beängstigender, wenn man gebeten wird über seine Schwächen zu sprechen. Man versucht schließlich, seine besten Seiten im Gespräch zu zeigen und nicht die Dinge zu diskutieren, in denen man nicht so gut ist.

Es ist ein schmaler Grat, aber diese Frage gut zu beantworten kann Sie von anderen Kandidaten unterscheiden, die unweigerlich damit zu kämpfen haben.

Sprechen Sie von einer echten Schwäche – versuchen Sie nicht, der Frage auszuweichen. Stellen Sie natürlich sicher, dass die Schwäche nicht wesentlich für die Stelle ist. Sagen Sie zum Beispiel nicht, dass Sie schlecht mit Zahlen und Werten umgehen können, wenn Sie sich für die Buchhaltung bewerben.

Verwenden Sie stattdessen Ihre Schwäche als Sprungbrett, um zu zeigen, dass Sie selbstreflexiv und selbstbewusst sind, und sprechen Sie über die Schritte, die Sie unternehmen, um diese Schwäche zu mildern oder anzugehen.

Indem Sie anerkennen, dass Sie nicht perfekt sind, zeigen Sie Demut, was an sich schon eine starke Eigenschaft ist. Zum Beispiel könnte man so etwas sagen wie: 

"Bevor ich auf die Universität ging, war ich ziemlich schüchtern in sozialen Situationen. Ich erkannte schnell, dass es wichtig war, selbstbewusster zu sein und schloss mich deshalb mehreren Sportmannschaften und Gruppen an, um mich zu zwingen Menschen zu treffen und kontaktfreudiger zu sein. In meinem zweiten Jahr trat ich einer Theatergruppe bei und meine Freunde sagen, dass ich seitdem unaufhörlich rede."

Jeder hat Schwächen und Ihr Interviewer wird das verstehen. Er oder sie wird sicherlich seine/ihre eigenen haben. Seien Sie bereit, ehrlich zu sein, wenn auch bedächtig mit Ihren Antworten auf diese Fragen.

---

Der beste Weg zur Vorbereitung ist, so viele Fragen und Antworten wie möglich zu lesen. Interview Gold kann Ihnen mit einer Vorbereitungsmethode helfen, die Ihre Erfolgschancen erhöht.

---

Fragen zur Vertrauenswürdigkeit und Gewissenhaftigkeit

Für die meisten Arbeitsplätze ist es ein großer Vorteil, wenn man sich als vertrauenswürdig und gewissenhaft erweist.

Es macht also Sinn, dass Sie darüber gefragt werden:

33. Geben Sie mir ein Beispiel, als Sie eine Deadline nicht eingehalten haben

34. Wie gehen Sie mit Rückschlägen um?

35. Was war Ihr größter Rückschlag?

36. Was tun Sie, wenn Sie spät zur Arbeit kommen?

Auch hier kann Ihr größter Vorteil sein, wenn Sie Beispiele zur Hand haben.

Jeder kann sagen, dass er vertrauenswürdig ist oder gut darin, sich von einem Rückschlag zu erholen. Die eigentliche Frage ist, ob Sie es mit Beweisen belegen können.

Denken Sie an eine Zeit zurück, zu der Sie mit einem schwierigen Termin oder einer schwierigen Situation konfrontiert waren. Bringen Sie so viele konkrete Beispiele wie möglich und seien Sie bereit, darüber zu sprechen.

Dasselbe gilt auch für Ihre negativen Erfahrungen. Wenn Sie in der Vergangenheit einen Rückschlag erlitten haben, von dem sich ein Projekt, an dem Sie beteiligt waren, nicht erholt hat, dann können Sie auch darüber sprechen. Bringen Sie es einfach in Bezug zu dem, was Sie aus diesem Misserfolg lernen können.

Jeder scheitert irgendwann – Erfolg entsteht, wenn man aus diesen Fehlern lernen kann.

Fragen zum Gehalt und zu Sonderleistungen

Nach dem Gehalt und Sonderleistungen gefragt zu werden, kann schnell unangenehm sein. Besonders, wenn man es nicht erwartet hat.

Für viele Arbeitsplätze – insbesondere im Einstiegsbereich – ist das Gehalt fest und weitgehend unverhandelbar. Aber das ist nicht immer der Fall.

Die Lösung, selbstbewusst über Ihre Gehaltsansprüche sprechen zu können ist eine gute Recherche. Sprechen Sie mit anderen in der Branche und forschen Sie nach. Verwenden Sie Glassdoor und Medien aus der Branche. Sie sollten in der Lage sein herauszufinden, was ein angemessenes Gehalt in Ihrem Bereich für diese Stelle ist, womit Sie eine sehr gute Verhandlungsposition haben.

37. Gibt es irgendwelche Sonderleistungen, über die Sie gerne mehr erfahren möchten?

38. Welche Gehaltsvorstellungen haben Sie?

Sobald Sie das durchschnittliche Gehalt kennen, stimmen Sie Ihre Erwartungen darauf ab. Wenn zum Beispiel das durchschnittliche Gehalt ca. € 25.000 beträgt, dann sagen Sie, wenn Sie danach gefragt werden, dass Sie sich ein Gehalt zwischen € 24-26.000 vorstellen.

Es ist wichtig, dass Sie hierbei richtig agieren. Wenn Ihre Gehaltsforderungen zu niedrig sind, könnten Sie dermaßen rüberkommen, als würden Sie sich unterbewerten. Verlangen Sie zuviel, könnte es so aussehen, als würden Sie sich überbewerten oder als wären Sie gierig. Bis zu dem Punkt, dass man glauben könnte, dass Sie den Job aufgeben, sobald eine besser bezahlte Stelle auftaucht.

Generell sollten Sie nicht vom Geld als Ihrer größten Motivation sprechen. Natürlich müssen Sie essen, und außerdem wollen Sie angemessen für Ihre Arbeit belohnt werden, aber Sie sollten nicht den Eindruck erwecken, dass es Vorrang vor allem hat, wie z.B. dem Interesse an der Arbeit selbst.

Sie sollten auch vermeiden, selbst nach dem Gehalt zu fragen. Es lässt es so aussehen, als hätten Sie nicht recherchiert oder als wären Sie nur aus finanziellen Gründen an dem Job interessiert. Lassen Sie die anderen das Thema ansprechen.

Ausnahmen bilden die provisionsabhängigen Arbeitsplätze, wie z.B. Vertrieb und Personaleinstellung. In diesen Branchen wollen die Arbeitgeber oft Menschen, die finanziell hoch motiviert sind, denn das wird sie anspornen, härter für mehr Provisionen zu arbeiten.

Fragen zur Universität

Wenn Sie als Hochschulabsolvent auf der Suche nach einer Stelle sind, ist es unvermeidlich, dass Sie nach Ihrer Zeit an der Universität gefragt werden.

Sie werden gefragt werden, was Sie dort gelernt haben, warum Sie dort waren, welche Erfahrungen Sie gemacht haben und so weiter.

Voraussichtliche Fragen beinhalten:

39. Warum haben Sie Ihre Universität gewählt und welche Faktoren haben diese Entscheidung beeinflusst?

40. Hat Ihnen die Universität gefallen?

41. Warum haben Sie Ihr Studienfach gewählt?

42. Was glauben Sie, was Absolventen in Ihrem Studienfach dieser Art Stelle zu bieten haben?

Je weniger berufsorientiert Ihr Hochschulabschluss war, desto schwieriger sind diese Fragen zu beantworten.

Natürlich wird jemand mit einem Ingenieurdiplom über Fähigkeiten verfügen, die für den Beruf des Ingenieurs geeignet sind. Aber wenn Sie ein Fach wie Englisch oder Geschichte studiert haben, müssen Sie vielleicht etwas genauer nachdenken.

Es ist nicht so, dass weniger berufsorientierte Fächer weniger zu bieten haben – ganz im Gegenteil – es ist nur so, dass die Fähigkeiten, die sie entwickeln, weniger spezifisch für einen bestimmten Beruf oder eine bestimmte Branche sind.

Sie müssen die Teile des Puzzles zusammenfügen, um zu argumentieren, welche Fähigkeiten Sie durch Ihren Abschluss erworben haben und wie sie Ihnen helfen können, in der besagten Position zu reüssieren.

Bereiten Sie wie immer einige Beispiele aus Ihrer Zeit an der Universität vor, die Ihre dort erworbenen Fähigkeiten demonstrieren. Recherchieren Sie online, um herauszufinden, welche Art Jobs Absolventen in Ihrem Fach haben und denken Sie darüber nach, wie Ihr Fach hilft, Sie für die Stelle vorzubereiten, für die Sie sich bewerben.

Diese Fragen werden auch immer wichtiger, wenn Sie sich für eine Stelle bewerben, die eine wesentliche Abweichung von Ihrem Studium darstellt. Wenn Sie zum Beispiel ein Hochschulabsolvent im Fach Englisch sind, der sich um eine Stelle in der Buchhaltung bewirbt, dann werden Sie das gut erklären müssen.

Es ist nicht notwendigerweise eine schlechte Sache – es gibt viele Menschen mit einem Abschluss, die einen anderen Blickwinkel oder eine andere Perspektive haben, was den Horizont erweitern kann –, aber Sie müssen darauf vorbereitet sein erklären zu können, warum Sie die Richtung geändert haben und welche Fähigkeiten Sie übertragen können.

Fragen zu Freizeitaktivitäten

Arbeitgeber fragen oft nach Ihren Hobbys und Interessen, um weniger offensichtliche Informationen über Sie und Ihre Lebenseinstellung zu erhalten.

Es kann auch eine fantastische Möglichkeit für Sie sein, als Kandidat hervorzustechen, indem Sie Ihre Hobbys und Freizeitaktivitäten nutzen, um eine ganze Reihe neuer Fähigkeiten und Erfolge zu demonstrieren.

Hier sind einige Fragen, die Sie in dieser Richtung erwarten können:

43. Wie würden Sie sich selbst beschreiben?

44. Was sind Ihre Hobbys?

45. Haben Sie bei irgendwelchen Teams oder Gruppen an der Universität mitgemacht?

Das Wichtigste, woran man sich hier erinnern sollte, ist, dass es ironischerweise keine Chance ist, über seine Hobbys zu sprechen. Der beste Weg, diese Frage anzugehen, ist, über die Hobbys zu sprechen, die etwas mit sich bringen und die weitere Fähigkeiten entwickeln.

Filme auf Netflix anzuschauen ist z.B. keine gute Antwort, aber über den Filmkritik-Blog zu sprechen, den Sie betreiben, ist es.

Das liegt daran, dass Netflix zu schauen keine aktive Aktivität ist, die Ihr Gehirn beschäftigt – es ist etwas, das Sie tun, um abzuschalten (wenngleich wir das alle ab und zu brauchen). Das Schreiben über Filme und das Betreiben eines Blogs beschreibt jedoch das gleiche Hobby und wendet ein aktives Engagement an; kritisches Denken und Organisation.

Sport, Schreiben, Literatur, Zeichnen, Malen, Musik machen, Vorträge besuchen, Schreinern, hausgebrautes Bier, Bewegung, Sprachen lernen.... All dies und noch viel mehr sind fantastische Beispiele für Aktivitäten, über die Sie sprechen können und die eine große Vielfalt an Fähigkeiten demonstrieren und die alle ein gewisses Maß an Engagement, Organisation und Lernen erfordern.

46. Wie steht es um Ihre Computerkenntnisse?

Das ist eine ähnliche Frage, aber etwas mehr auf den Punkt gebracht.

Viele Jobs erfordern mindestens Computer-Grundkenntnisse, also stellen Sie sicher, dass Sie ein gutes Verständnis von Microsoft Office haben. Natürlich haben einige Jobs spezielle Informatik-Anforderungen, also beachten Sie diese, bevor Sie sich bewerben.

Konkrete Beispiele, wie oft Sie verschiedene Softwarepakete verwendet haben, sind ein großer Vorteil.

Fragen zu Reisen oder Umzug

Bevor Sie sich bewerben, vergewissern Sie sich, dass Sie die Reise- oder Umzugsanforderungen des Jobs kennen. Beides (insbesondere der Umzug) kann oft ein Deal-Breaker sein, so dass es keinen Sinn macht, sich zu bewerben, wenn es nichts für Sie ist.

Wenn es eine Anforderung des Jobs ist, werden Sie wahrscheinlich gefragt, was Sie vom Reisen halten.

47. Reisen Sie gerne?

48. Was würden Sie von regelmäßigen Reisen halten?

49. Würden Sie gerne im Ausland arbeiten?

50. Was würden Sie von einem Umzug halten?

Wenn Sie gerne viel unterwegs sind – z.B. um ausländische Kunden zu treffen – dann sprechen Sie über Zeiten, in denen Sie erfolgreich von zu Hause weggezogen sind, z.B. an die Universität.

Zeigen Sie Ihre Begeisterung, indem Sie darüber sprechen, wie sehr es Ihnen Spaß macht, neue Orte zu sehen, andere Perspektiven zu bekommen und neue Menschen kennenzulernen.

Wenn Sie umziehen müssen (und das tun Sie gerne), möchten Sie vielleicht auch erwähnen, dass Sie im Moment nichts haben, was Sie bindet.

Weitere Informationen

Diese weiteren Artikel könnten Sie interessieren: